Vita

 

 

  • geboren in der Schweiz
  • Musikhochschulstudium mit Diplom in Nürnberg (Klassischer Gesang, Elementare Musikpädagogik, Chorleitung, Jazzgesang)
  • Meisterkurse für Gesang bei Gisela May, Johanna Arndt, Douglas Yates und Romeo Alavi Kia
  • Internationale Auftritte als Chansoninterpretin.
  • Auftritte in Film und Fernsehen.

 

 

 

Referenzen: Brecht Festival Deventer (NL), Amt für Internationale Beziehungen Nürnberg, Brecht-Weigel Haus Buckow, Hochschule für Musik Nürnberg, Hochschule für Musik und Theater Rostock, Lange Nacht der Wissenschaften Nürnberg, 3Sat, arte, SRF1, Blaue Nacht Nürnberg, Ernst Toller Gesellschaft, Stadt Neuburg an der Donau, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern u. a.

 

 

 

 

 

 

 

Viola Robakowski wurde in der Schweiz geboren. Schon früh entdeckte sie Kunst, Tanz und vor allem Musik und Gesang als Ausdrucksmittel. Sie studierte klassischen Gesang, Elementare Musikpädagogik, Chorleitung und Jazzgesang an der Hochschule für Musik Nürnberg. Viola Robakowski besuchte Meisterkurse für Gesang und Interpretation bei Gisela May, Johanna Arndt, Douglas Yates und Romeo Alavi Kia. 2012/2013 machte sie eine Fortbildung für Zeitgenössischen Tanz in Berlin. 2013/2014 besuchte sie die Ausbildungsklasse der Tanzlegende Anna Halprin (Breath made visible) in Kalifornien (USA). In der arte Film-Produktion: "Tucholsky und Berlin" spielte sie die Claire Waldoff unter der Regie von Christoph Weinert. Als Chansoninterpretin tritt sie mit verschiedenen Ensembles international auf.

 

 

 

"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.”                                                    Victor Hugo