Spitzbuben! Ein Chansonabend über den Sinn des Lebens aus weiblicher Sicht.

„Temporeich, witzig und

Wunderschön“  

                       

 

Viola Robakowski - Gesang, Schauspiel

Ulrike Zeitz – Gesang, Schauspiel

 Maryna Dorf – Klavier, Schauspiel

 

„Kleine und große Spitzbuben stürzen die jungen Damen immer wieder in ein absolutes Gefühlschaos. Ihnen bei dieser poetisch-musikalischen Reise zuzuschauen macht einfach Spaß.“

 

 

Im Zentrum des Theaterstückes stehen die immer noch aktuellen und treffsicheren Chansontexte der 20er und 30er Jahre. Mal witzig, mal tiefsinnig lassen die drei charmanten Musikerinnen die Lieder szenisch miteinander in Dialog treten.

Die diplomierte Sängerin Viola Robakowski und die ausgebildete Schauspielerin Ulrike Zeitz begeben sich dabei auf eine wahre Achterbahn der Gefühle. Dabei begegnen ihnen immer wieder große und kleine Spitzbuben. Zum Glück sitzt am Klavier Maryna Dorf, die die beiden mit großem Einfühlungsvermögen begleitet – im doppelten Sinne des Wortes. Sie stimmt ein neues Lied an, und das Leben nimmt eine neue Wendung.

 

"Die schönen Stimmen der beiden Sängerinnen harmonieren wunderbar. Dem Trio ist die gemeinsame Spielfreude anzumerken, die sich unmittelbar aufs Publikum überträgt. Dieser Abend macht einfach viel Spaß!"

 

"Wundervolles Musiktheater mit zeitlos- schönen Chansons der 20erJahre"

 

 

NEUMARKT. Unter "Spitzbuben" versteht man wohl-duftende, diskusförmige Marmeladeplätzchen mit einer dekorativen Verzierung in der Mitte; das können beispielsweise Kreise oder Sternchen sein.

In der Kneipenbühne kredenzten die drei wundervollen Künstlerinnen Viola Robakowki (Gesang, Schauspiel), Ulrike Zeitz (Gesang, Schauspiel) und Maryna Dorf (Klavier, Schauspiel) dem Publikum am Ende ihres Konzertes die Süßigkeit mit Herzchen und lösten gleichzeitig das Rätsel um ihren Bandnamen "Spitzbuben" auf.

Bis es allerdings so weit kam, präsentierte das Trio Musiktheater aus einem Guss, spannend, witzig und vor allem in jeder Hinsicht perfekt präsentiert. Großartige deutsche Schlager und Chansons aus der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts standen auf dem Programm, musikalische Leckereien zwischen Verruchtheit und Emanzipation, Kompositionen, etwa von Kurt Weill, Friedrich Hollaender, Michael Jary, Fritz Kreisler, Texte von beispielsweise Bert Brecht und Erich Kästner, Werke, die von den damaligen nationalsozialistischen Machthabern oft ganz und gar nicht erwünscht waren.

Die "Spitzbuben" schafften es, auf hohem musikalischem und schauspielerischem Niveau das Publikum auf die spannende Reise in der Achterbahn der Gefühle mitzunehmen, es durch all die wunderbaren Aspekte der Weiblichkeit zu führen und den fast hundertjährigen Liedern stets einen roten Faden und einen aktuellen Bezug zu geben. Chapeau und drei riesige Blumensträuße!